Kiew, Ukraine

Unser Phytoland lenkt kranke Kinder vom beängstigenden Klinikalltag ab

Ein weiteres Phytoland für Kiew: Auch das Institut für HNO-Heilkunde in Kiew freut sich über die Einrichtung eines bunten Spielraums. Gut 2.000 kleine Patienten werden in der HNO-Abteilung behandelt – einige Kinder zum Beispiel wegen ihres starken Tumorleidens. Zu den Behandlungsmethoden des Krankenhauses zählen auch die Implantats- und Wiederherstellungs-Chirurgie. Das von uns errichtete Phytoland dient sowohl Kindern als auch Eltern als Anlaufstelle und Kurzurlaub vom beängstigenden Klinikalltag. Es wurde im Laufe der Zeit zum Treffpunkt für den Austausch der Eltern und zum perfekten Raum für das gemeinsame Spielen der Kinder.

Zum Vergrößern der Bilder bitte anklicken

Neumarkt in der Oberpfalz, Deutschland

Der Leon Heart Bus ermöglicht behinderten Kindern und Jugendlichen die langersehnten Ausflüge

Fußball-Trainer Felix Magath lässt Kinderaugen strahlen und beweist viel Herz. Sein zur Verfügung gestelltes Bentley Cabrio wandelt er kurzerhand in zwei VW-Busse um und stellt sie Leon Heart zur Verfügung. Einer der beiden Busse wird an die Lebenshilfe Neumarkt übergeben – ein Ort, an dem behinderte Kinder und Jugendliche lernen und leben. In einem geschützten Rahmen können sie sich ihren Fähigkeiten entsprechend entfalten. Der Spendengrund für den Familienvater Magath sind die Kraft und die Freude, die Kinder und Jugendliche mit einem Handicap ausstrahlen. Hier wird sein Multivan auch dringend benötigt. Der Bus ermöglicht Freizeitausflüge zu Spielplätzen, Sportveranstaltungen oder Schullandheimen für die Kids mit Behinderung. So sind nun die langersehnten Ausflüge zu Orten möglich, die zu Fuß nicht erreichbar waren.

Zum Vergrößern der Bilder bitte anklicken

München, Deutschland

Ein Musikraum für unbegleitete jugendliche Flüchtlinge

Musikalische Integration – jugendliche Flüchtlinge in München erhalten Unterstützung von Leon Heart! Mit der Eröffnung eines Musikraums macht Leon Heart unbegleiteten Flüchtlingen eine riesige Freude. Derzeit leben im ALVENI-Clearinghaus circa 35 Jungen im Alter zwischen 12 und 17 Jahren. Mit dem Projekt „Rap dich frei“ möchte Leon Heart den Kindern den Zugang zur deutschen Sprache erleichtern. Sie werden mittels Musikcoaching, Tanzen, Verfassen und Rappen von Hip-Hop-Texten gefördert – in ihrer Muttersprache und in Deutsch. Die Ziele des Projektes sind eine positive Selbsterfahrung, die Förderung von Teamgeist, eine konstruktive Konfliktlösung sowie die Verarbeitung des Traumas und der Trennung von der Familie. Die Errichtung und Ausstattung des Musikraums mit Instrumenten und die dauerhafte Finanzierung von „Rap dich frei“ für unbegleitete jugendliche Flüchtlinge in München trägt die Leon Heart Stiftung mit 20.000 Euro.

Zum Vergrößern der Bilder bitte anklicken

Bischkek, Kirgisistan

Umfassende Hilfe und sorglose Tage für Waisenkinder

130 Waisenkinder, zahlreiche unter ihnen behindert, leben und lernen in der Internatssonderschule Krasnoretschensk. Die Jungen werden hier zu Zimmerern oder Schreinern ausgebildet, die Mädchen erlernen die Haushaltsführung. Seit dem Jahr 2012 ist unsere Stiftung vor Ort tätig. Leon Heart hat das Gebäude komplett saniert, ein kindgerechtes Phytoland zum Spielen errichtet, einen internetfähigen Computerraum eingerichtet und ermöglicht den Kindern jährlich eine Ferienfreizeit. Um den Kindern auch weiterhin sorglose und abwechslungsreiche Tage zu bieten, benötigt die Stiftung Unterstützung bei der Finanzierung der Ferienfreizeit. Diese steigert das Selbstbewusstsein der Kinder, stärkt die Immunabwehr, bietet bunte Abwechslung für den tristen Waisenhausalltag, erhöht den Teamgeist und ermöglicht ihnen den Erwerb sozialer Kompetenzen.

 

Zum Vergrößern der Bilder bitte anklicken

Nürnberg, Deutschland

Spiel- und Rückzugsmöglichkeiten für sozial benachteiligte Kinder

Toben verboten? Nein, hier ist es ausdrücklich erwünscht! Auf dem Abenteuerspielplatz Goldbachwiese spielen bis zu 120 Kinder pro Woche und werden durchgängig von zwei Pädagogen betreut. Im Winter gibt es aber ein Problem. Die vorhandene Fläche war nicht befestigt und hat sich bei Regen schnell in einen Schlammplatz verwandelt. Jetzt entsteht auf dem Gelände des Abenteuerspielplatzes ein Allwetterspielplatz. Des Weiteren bauen wir zwei Räume, die als Gruppenstundenraum und Rückzugsmöglichkeit dienen werden. Viele Kinder haben das Bedürfnis, in Ruhe zu lesen oder sich mit Freunden zu treffen, weil sie zu Hause kein eigenes Zimmer haben. Die beiden neuen Räume machen das alles möglich. Zudem hat unser Stifter Prof. Dr. Popp versprochen, mit den Kids selbst einen neuen Kräutergarten anzulegen.

Zum Vergrößern der Bilder bitte anklicken

Berlin, Deutschland

Die ROTE NASEN Clowns schenken kleinen Krebspatienten ein Lächeln

Leon Heart schenkt Kindern auf der Krebsstation der Berliner Charité ein Lächeln. Die Diagnose Krebs – und plötzlich ist nichts mehr wie es war. Die Betroffenen fühlen sich hilflos und haben vor allem Angst. Für erwachsene Krebspatienten ist es schon schwierig, eine solche Diagnose zu begreifen – wie mag das wohl erst für erkrankte Kinder sein? In dieser Situation helfen die ROTE NASEN Clowns. Seit Januar 2015 finanziert Leon Heart den Besuch von zwei Clowns pro Woche in der Kinderonkologie. Sie bringen das mit, was den Kindern und Familien in der schweren Zeit oftmals verloren geht – Unbeschwertheit! Die Clowns gehen von Krankenzimmer zu Krankenzimmer, treffen die Patienten auf dem Flur oder im Spielzimmer. Mit Witzen, Spielen und Ballons gelingt ihnen das Unmögliche: Sie lenken die Kinder von ihrer schweren Krankheit ab. Auch die Angehörigen können in dieser Zeit neue Kraft schöpfen.

Zum Vergrößern der Bilder bitte anklicken

Heiligenberg, Deutschland

Finanzielle Unterstützung für Kinder mit geistiger oder Mehrfach-Behinderung

Musik und Sport verbindet! In der Camphill Schulgemeinschaft Föhrenbühl lernen und leben Kinder und Jugendliche mit Behinderung. Seit vielen Jahren unterstützt Leon Heart die Kinder und Jugendlichen hier und ermöglicht ihnen zum Beispiel die Teilnahme an den Special Olympics oder an Music Festivals. Warum wir das tun? Die sportliche und musikalische Betätigung fördert das Gemeinschaftsgefühl und das steigert das Wohlbefinden der Kinder und Jugendlichen. Nachhaltig Leben zu verbessern ist unser höchstes Ziel, deshalb freuen wir uns, dieses Projekt ermöglichen zu können.

Mehr auf www.camphill-schulgemeinschaften.de.

 

Zum Vergrößern der Bilder bitte anklicken

Gelsenkirchen, Deutschland

Eine bunte Spiel- und Erlebniswelt mitten im sozialen Brennpunkt

Der Gelsenkirchener Stadtteil Bulmke-Hüllen ist geprägt von Arbeits- und Perspektivlosigkeit. Die Leidtragenden sind oft die Kinder, die ihre Zeit auf der Straße totschlagen. Der 2011 entstandene bunte Treffpunkt „Freiraum“ ist eine wahre Farbexplosion in der sonst trostlosen Gegend. Kinder finden hier freien Raum, um sich in einer harmonischen Umgebung zu entwickeln. Pädagogisch geschulte Helfer bieten ein spannendes Programm. Täglich wechselnde Angebote, verlässliche Ansprechpartner und kindgerechte Fördermöglichkeiten haben „Freiraum“ zu einem Magnet für Kinder werden lassen. Das Ziel der Einrichtung ist es, den Kindern Stabilität und Geborgenheit zu geben und das Selbstwertgefühl zu steigern. Die bunte Spiel- und Erlebniswelt soll Zufluchtsort aus dem oft tristen Alltag sein. Nachdem im Frühjahr 2013 die staatliche Förderung des Projektes ausläuft, entscheidet sich Leon Heart unbürokratisch die jährlichen Kosten von 24.000 Euro zu übernehmen. Neben den laufenden Betriebs- und Materialkosten kann dadurch auch das reichhaltige Freizeitprogramm aufrechterhalten werden.

Zum Vergrößern der Bilder bitte anklicken

Hamburg, Deutschland

Hilfe und Beratung für Schwangere und junge Mütter

Fußball-Trainer Felix Magath lässt Kinderaugen strahlen und beweist viel Herz. Sein zur Verfügung gestelltes Bentley Cabrio wandelt er kurzerhand in zwei VW-Busse um und stellt sie Leon Heart zur Verfügung. Einen der Busse erhält der Hamburger Kinderschutzbund. Damit kann das Projekt „Mobile frühe Hilfe“ in sozialen Brennpunkten und Wohnunterkünften der Stadt ausgeweitet werden. Ziel und Aufgabe ist es, Schwangeren und jungen Müttern im Rahmen eines „Müttercafes“ ein Beratungsangebot anzubieten, um ihre Erziehungsfähigkeit zu stärken und ihnen zu helfen, den Familienalltag besser zu bewältigen. Seit Jahren finanzieren Leon Heart hier eine Hebamme. Jede Woche haben schwangere Frauen und Mütter mit ihren Kindern die Möglichkeit, sich in einer ungezwungenen Atmosphäre auszutauschen und sich professionell beraten zu lassen – bis zu einem Jahr. Die kleinen Zwerge lieben diese Stunden, in denen sie neue Spielsachen und leckere Knabbereien ausprobieren können.

Zum Vergrößern der Bilder bitte anklicken

München, Deutschland

Beistand für Familien während der schlimmsten Zeit ihres Lebens

Der Tod des geliebten Kindes stürzt Eltern in tiefe Trauer und Verzweiflung. In der schlimmsten Zeit ihres Lebens brauchen sie professionelle Hilfe. Das ambulante Kinderhospiz München unterstützt ca. 80 Familien bei der Bewältigung solcher Schicksalsschläge – knapp die Hälfte davon kommt aus München. Der drohende Tod des eigenen Kindes führt bei den betroffenen Familien zu einem schweren Trauma. Im Hospiz werden sie professionell betreut. Die Kombination aus Krisenintervention und ambulanter Betreuung ist einmalig in Deutschland. Leon Heart unterstützte dieses besondere Projekt für 20 Monate. Durch unsere Anschubfinanzierung war es möglich, eine Krisenmanagerin einzustellen, die den Familien beisteht und sie dauerhaft betreut – bis zu einem Jahr nach dem Tod des Kindes.

Zum Vergrößern der Bilder bitte anklicken

Neumarkt in der Oberpfalz, Deutschland

Gesunde Mahlzeiten für 45 Hortkinder

Endlich leckeres und gesundes Essen! Ein komplettes Jahr unterstützt Leon Heart den Hort „Zu unserer Lieben Frau“ mit monatlich 600 Euro. Mit dem Geld können eine Köchin und regionale Lebensmittel finanziert werden. So genießen die 45 Hortkinder jeden Tag ein frisch zubereitetes und ausgewogenes Mittagessen.

 

Zum Vergrößern der Bilder bitte anklicken

Sulzbach-Rosenberg, Deutschland

Ein neuer Spiel- und Sportplatz für Kinder und Jugendliche aus einem schwierigen Umfeld

Unser erstes Projekt in Deutschland! Leon Heart spendet dem Ernst-Naegelsbach-Haus in Sulzbach-Rosenberg einen neuen Spiel- und Sportplatz. Die heilpädagogische Tagesstätte erhält einen Allwetterspielplatz, um so für mehr Bewegung und gemeinsamen Spaß der Jugendlichen zu sorgen. Im bayerischen Sulzbach-Rosenberg fehlte es lange an Außensportmöglichkeiten für die rund 45 vor Ort betreuten Kinder. Die evangelische Kinder- und Jugendhilfe unterstützt mit einem heilpädagogischen Konzept Kinder und Jugendliche im Alter zwischen 5 und 19 Jahren, die mit schwierigen familiären, schulischen oder finanziellen Situationen konfrontiert sind. Es ist unumstritten, dass Sport für die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen äußerst wichtig ist. Auf dem rund 30.000 Euro teuren Allwetterspielplatz können die Kids sowohl Basketball, Fuß- und Volleyball als auch Streethockey spielen und sich richtig auspowern.

Zum Vergrößern der Bilder bitte anklicken

Sa Canova, Mallorca, Spanien

Ein besonderes Bildungsprogramm auf der Forschungs-Finca Sa Canova

Obst und Gemüse wachsen nicht im Supermarkt, sondern in der Natur! Leider wissen das heute viele Kinder nicht mehr. Auf der Forschungs-Finca Sa Canova wird Schülern auf pädagogisch wertvolle und nachhaltige Art das Thema Natur nähergebracht. Die Workshops beinhalten die Bereiche Umwelt (Pflanzen und Kräuter), Wetter und gesunde Ernährung. Seit 2014 finanziert Leon Heart die pädagogischen Fachkräfte, die Erstellung der Materialien und den Bustransfer von der Schule zur Finca. Zukünftig möchte Leon Heart das Bildungsprogramm weiter ausbauen und noch mehr Kindern die Teilnahme an den Workshops ermöglichen. Bildung ist eines der höchsten Güter für Kinder, dem fühlen wir uns verpflichtet.

Zum Vergrößern der Bilder bitte anklicken

Moskau, Russland

Unser erstes Phytoland lässt kleine Patienten ihre Krankheit für einige Momente vergessen

Lachen und Spielen tragen maßgeblich zur Genesung bei. Aus dieser Überzeugung heraus haben wir 2007 in der Moskauer Kinderklinik „Wissenschaftszentrum für Kindergesundheit“ unser erstes Phytoland eröffnet. Die Schöpfer hatten freies Spiel mit Formen und Farben bei der Planung und Gestaltung der bunten Erlebnislandschaft für Kinder. Für die Entwürfe der Spielgeräte und der Raumausstattung mussten die Kreativen nur eine Vorgabe beachten: Alles muss kindgerecht sein! In der bunten Umgebung können die kleinen Patienten, die an Atemwegserkrankungen und Krebs leiden, ihre Krankheit für einige Momente vergessen und einfach Kind sein. Dass sich die Fröhlichkeit des Spiels positiv auf den Krankheitsverlauf und die Genesung auswirken kann, ist die Philosophie von Leon Heart.

Zum Vergrößern der Bilder bitte anklicken

Rostov am Don, Russland

Ein Therapie- und Spielraum für über 100 kranke Kinder

Ein graues Behandlungsumfeld, veraltete medizinische Versorgung, kaum Fachkräfte: Dieses Bild bot sich unserem Stifter Prof. Dr. Popp bei seinem Besuch in der Kinderklinik in Südrussland. Er ergreift die Initiative und baut 2008 einen Therapie- und Spielraum für über 100 Kinder, die dort aufgrund ihrer Erkrankungen der Atemwege, des Verdauungstrakts und der Harnwege versorgt werden. Der Raum wurde so begeistert angenommen, dass er Ende letzten Jahres wegen dringendem Renovierungsbedarf leider geschlossen werden musste. Eine Situation, die wir so nicht hinnehmen wollten. Das war Anlass genug für Leon Heart rund 20.000 Euro in die Instandsetzung des Therapie- und Spielraums zu investieren. Innerhalb kürzester Zeit haben wir Fachkräfte gefunden, die alles mit viel Liebe wiederhergestellt haben. Zahlreiche glückliche Kinder sind der Lohn!

Zum Vergrößern der Bilder bitte anklicken

St. Petersburg, Russland

Im Phytoland spielend gesund werden

Im städtischen Krankenhaus in St. Petersburg gab es bis vor Kurzem kaum strahlende Kinderaugen – bis das Phytoland errichtet wurde. In der bunten und kindgerechten Fantasiewelt können die Kinder nun spielen und lachen. Die Kinderklinik in der zweitgrößten Stadt Russlands umfasst 650 Betten und behandelt Kinder im Alter von drei Monaten bis zu 15 Jahren. Die Ärzte und das Pflegepersonal geben ihr Bestes. Aber die medizinische Versorgung reicht eben alleine nicht, damit die Kinder gesund werden. Wenn die Umgebung aus tristem Beton, marodem Fußboden und defekten Heizkörpern besteht, trägt der Aufenthalt nur bedingt zur Genesung bei. Leon Heart hat das geändert und zwei große Therapie- und Spielräume farbenfroh eingerichtet. In der bunten und kindgerechten Fantasiewelt können die Kinder nun spielend und lachend ihre Krankheit vergessen und so wichtige Genesungsmechanismen aktivieren.

Zum Vergrößern der Bilder bitte anklicken

Voronezh, Russland

Unser Diagnostik-Bus garantiert eine gute medizinische Versorgung für die Landbevölkerung

Die medizinische Hilfe in der Oblast Voronezh gestaltet sich für die Landbevölkerung sehr schwierig. Vor allem Eltern mit kleinen kranken Kindern können es sich kaum leisten in die Großstadt ins Krankenhaus zu fahren, um ihre Kinder behandeln zu lassen. Die gesundheitliche Vorsorge von Familien mit Kindern war deshalb bisher kaum zu gewährleisten. Doch Dank Leon Heart hat sich die Situation seit Juli 2013 drastisch geändert: Rund 110.000 Euro haben wir in die Entwicklung eines Diagnostik-Busses investiert, der seitdem die Dörfer in der Region anfährt. An Bord ist ein Ärzteteam, das von Voruntersuchungen bis hin zu kleinen operativen Eingriffen alles in diesem mobilen Behandlungszimmer leisten kann. Das Besondere an diesem Projekt ist die Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsministerium von Voronezh. Auf unbürokratische Weise wurden zwei Ärzteteams für den Diagnostik-Bus zur Verfügung gestellt – damit ist eine optimale Auslastung garantiert.

Zum Vergrößern der Bilder bitte anklicken

Astana, Kasachstan

Ein Educational und ein Sensory Room zur optimalen Behandlung von 200 Kindern mit Behinderung

200 Kinder mit geistiger und körperlicher Behinderung leben in der Children‘s Psychoneurological Medical and Social Institution in der kasachischen Hauptstadt. Zum Teil sind die Behinderungen so massiv, dass die Kinder über keinen Bewegungsradius verfügen. Die Pfleger und Schwestern tun ihr Bestes, um das Leben der Kinder angenehmer zu gestalten – es fehlen ihnen aber die professionellen Mittel. Seit wir helfen ist das anders: Wir haben einen Educational und einen Sensory Room eingerichtet. Die Anreize, die die pädagogischen Materialien und das Umfeld den Kindern hier bieten, verbessern nachweislich ihre psychischen und physischen Fähigkeiten. Darüber hinaus kümmern sich Fachkräfte um die Sprachentwicklung und intensivieren mit Logo- und Motopädie die wichtige Wechselwirkung zwischen Körper und Psyche der Kinder. Die Liebe und Fürsorge des Personals gepaart mit professionellen Hilfsmittel ermöglichen den Kindern ein lebenswerteres Dasein. Die Kosten für die rund 36.000 Euro teure Einrichtung wurden komplett von Leon Heart übernommen.

Zum Vergrößern der Bilder bitte anklicken

Taschkent, Usbekistan

Im Snoozelen-Raum können sich schwerstbehinderte Kinder treiben lassen

In einem gemütlichen, warmen Raum, umgeben von leisen Klängen und angenehmen Lichteffekten können sich schwerstbehinderte Kinder treiben lassen. Der von uns 2012 eröffnete Snoozelen-Raum in der psychoneurologischen Kinderklinik wird von den Mitarbeitern als wahrer Segen empfunden. Rund 1.200 Kinder mit geistiger und körperlicher Behinderung werden in dieser Kinderklinik jährlich behandelt. Angeregt durch die Licht- und Klangeffekte wird sowohl die motorische als auch die geistige Entwicklung gefördert. Glückshormone, die durch den regelmäßigen Aufenthalt in diesem Raum ausgeschüttet werden, verbessern die Gemütslage der Kinder nachweislich. Kinder, die regelmäßig in diesem Raum sind, werden schneller gesund. Schon 2011 war die Freude über unser gestiftetes Phytoland in der Kinderklinik bei den Kindern und dem Personal riesig. Wir folgen hier auch weiter unserem Credo: nachhaltig helfen!

Zum Vergrößern der Bilder bitte anklicken

Chisinau, Moldawien

Unser Phytoland sorgt für strahlende Kinderaugen, vergnügtes Lachen und dankbare Eltern

Im Research Institute Health of Mother and Child gibt es 42 Abteilungen, in denen sich Spezialisten um die Gesundheit von Mutter und Kind kümmern. Bei einer Regelbehandlungsdauer von mindestens drei Wochen kann es einem Kind in einem tristen Krankenhauszimmer schnell langweilig werden und die Situation sehr bedrohlich wirken. Wir unterstützen das Krankenhaus seit 2011 durch die Errichtung eines Spiel- und Therapiezimmers. Das Phytoland sorgt mit einem 70 Quadratmeter großen Raum für strahlende Kinderaugen, vergnügtes Lachen und dankbare Eltern. Die nachhaltige Hilfe findet regen Anklang – der Leiter der urologischen Abteilung hat selbst die Verantwortung für das Phytoland übernommen und zudem fünf Krankenschwestern für die ständige Betreuung der Kinder vorgesehen.

Zum Vergrößern der Bilder bitte anklicken

Dnepropetrovsk, Ukraine

Im Phytoland können kranke Kinder Kraft für ihre Genesung tanken

Glückliche Kinder genesen schneller – deshalb sollten auch die Kinder im regionalen Kinderkrankenhaus in Dnepropetrovsk nicht mehr in dunklen, kahlen Räumen spielen müssen. Im Jahr werden in diesem Kinderkrankenhaus mehr als 11.000 kleine Patienten, sowohl aus der Stadt als aus der umliegenden Region, behandelt. Bis zu einem Drittel der Jungen und Mädchen stammen aus benachteiligten Familien oder sind Waisen. Sie leiden an angeborenen und entzündlichen Erkrankungen der Nieren und Harnwege. Der triste und wenig kindgerechte Aufenthaltsraum machte fröhliches Spielen fast unmöglich. Deshalb errichteten wir 2009 ein schillerndes Phytoland. Mit leuchtenden Farben und runden Formen erschuf Leon Heart ein buntes Abenteuerland, in dem die Kinder auf Entdeckungsreise gehen und Kraft für ihre Genesung tanken können.

Zum Vergrößern der Bilder bitte anklicken

Donetzk, Ukraine

Musik- und Bewegungstherapie für kleine Patienten im Phytoland

Seit 2010 unterstütz Leon Heart das Municipal Children’s Hospitals No.1 in der ostukrainischen Stadt Donetzk mit einem Phytoland. Die farbenfrohe Fantasiewelt lässt Kinderaugen strahlen und macht den Klinikalltag für die kleinen Patienten bunter und fröhlicher. Die medizinische Einrichtung behandelt mehr als 4.500 Kinder im Jahr, die zwischen fünf und zwölf Jahre alt sind. Das Krankheitsspektrum ist breit gefächert und reicht von Behandlungen in den Bereichen Diabetes, Gastritis, Magengeschwüren, Rheuma, Herzkrankheiten, Asthma bis hin zur Behandlung von HIV-Infektionen. Unser Phytoland schafft mit einer Musik- und Bewegungstherapie einen Ausgleich zu den oft schweren und anstrengenden Behandlungsmethoden im Krankenhaus. Ziel ist es, eine möglichst gesunde und altersgerechte Entwicklung der Kinder zu fördern.

Zum Vergrößern der Bilder bitte anklicken

Evpatoria, Ukraine

Ein kindgerechter Therapie- und Spielraum

Das städtische Kinderkrankenhaus in Evpatoria hat insgesamt 150 Betten. Im Jahr werden hier rund 6.000 Kinder im Alter zwischen sechs und acht Jahren behandelt. Am häufigsten haben die kleinen Patienten Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems, des Verdauungsapparates, der Nieren, der Atemwege sowie neurologische Probleme. Das Krankenhaus behandelt alle Kinderkrankheiten sowie medizinische Notfälle – moderne Reha-Geräte sind jedoch Mangelware. Gemeinsam mit unserer Beirätin Natalia Klitschko eröffnete unser Stifter Prof. Dr. Popp einen kindgerechten Therapie- und Spielraum. Alle nötigen Geräte, die die kindlichen Muskeln und das Herz-Kreislauf-System stimulieren, wurden von Leon Heart gespendet und fördern so die Koordinationsfähigkeit der Kinder.

Zum Vergrößern der Bilder bitte anklicken

Kharkov, Ukraine

Unser fröhliches Phytoland fördert die Heilung bei rund 100 kleinen Patienten am Tag

Spielende Genesung! In dem örtlichen Kinderkrankenhaus Dr. Muratov in Kharkov werden jährlich mehr als 13.000 kleine Patienten behandelt, die an den unterschiedlichsten Kinderkrankheiten leiden. Wieder einmal verwandelte Leon Heart triste Räumlichkeiten in eine fröhliche Erlebniswelt, in der die Kinder ihre Krankheit für eine Zeit lang vergessen können. Bei der Errichtung der neuen Spiel- und Genesungsräume wurde besonderer Wert darauf gelegt, dass die farbenfrohe und kindgerechte Umgebung wichtige pädagogische und therapeutische Voraussetzungen erfüllt, um so eine gezielte Unterstützung bei der Heilung zu garantieren. Rund 100 kleine Patienten besuchen täglich das Phytoland des Kinderkrankenhauses und tauchen in eine Welt ein, in der ihre Krankheit ausnahmsweise einmal keine Rolle spielt.

Zum Vergrößern der Bilder bitte anklicken

Kherson, Ukraine

Medizinische Hilfe für Kinder mit Atemwegserkrankungen

Die Lungenklinik in der ukrainischen Hafenstadt Kherson ist für viele Eltern mit kranken Kindern die letzte Hoffnung. Daheim können die Kleinen nicht behandelt werden, die Erwartungen an die Klinik sind daher hoch. Doch die Therapiemöglichkeiten waren auch hier sehr begrenzt – uns ereilte der Hilferuf der Klinikleitung. Prof. Leyla Namazova, eine der führenden Kinderärztinnen Russlands und seit Gründung unserer Stiftung Mitglied im Beirat, hat sich für das Projekt stark gemacht. Seit Anfang 2014 werden Kinder, die an Atemwegserkrankungen leiden, erfolgreich in der Klinik behandelt.

Zum Vergrößern der Bilder bitte anklicken

Kiew, Ukraine

Medizinische Geräte ermöglichen kindgerechte Eingriffe und Behandlungen

Seit 2007 werden in der Kinderurologie im städtischen Krankenhaus Kiev pro Jahr etwa 1.300 Kinder im Alter zwischen 3 und 15 Jahren behandelt. Die Abteilung umfasst 40 Betten. Die Kinder leiden an angeborenen Fehlern sowie akuten Erkrankungen der Harnwege und des Unterleibs. Seit 2008 hat Leon Heart diverse medizinische Geräte, wie ein Endoskopie-Gerät und Laparaskopie-Set, für kindgerechte Eingriffe und Behandlungen gespendet. Des Weiteren wurde ein Therapie- und Spielzimmer eingerichtet. Die Kinder können hier die Krankheiten, die Leidensgeschichten und die negativen Erfahrungen aus dem Klinikalltag für einen Moment vergessen und einfach nur Kind sein. Das eingerichtete Therapie- und Spielzimmer für die kleinen Patienten im Krankenhaus Kiev bedarf nun aber dringend einer Renovierung.

Zum Vergrößern der Bilder bitte anklicken

Lviv, Ukraine

Spiel-, Kunst- und Musiktherapie für kleine Patienten im Phytoland

Bereits im Oktober 2011 wurde Lviv zu einem Standort für eines unserer Phytoländer. Die Schwerpunkte dieser bunten Fantasie- und Erlebniswelt liegen vor allem in der Spiel-, Kunst- und Musiktherapie. Das Municipal-Krankenhaus in Lviv behandelt Kinder von der Geburt bis zum 18. Lebensjahr, die unter neurologischen, traumatischen oder orthopädischen Erkrankungen leiden. Die 15 klinischen Abteilungen des Krankenhauses können rund 14.000 kleine Patienten im Jahr verarzten. Das Phytoland trägt durch aktive Spiele und psychologische Betreuung von Eltern und Kindern zu einer schnelleren Genesung während der Krankheit bei. Gezielte Reha-Maßnahmen, die das Leiden der Kinder noch mehr lindern könnten, waren bis 2012 nicht möglich. Zu hoch waren die Kosten für die Anschaffung der nötigen Therapiegeräte. Per Handeschlag hat unser Stifter Prof. Dr. Popp eine Vereinbarung mit dem Bürgermeister besiegelt: Ihr renoviert das Gebäude, wir finanzieren die Geräte. Gesagt, getan – Ende 2012 wurde das Rehabilitations-Center eröffnet. Seitdem wird hier täglich effizient trainiert, was zu einer wesentlich schnelleren Entlassung der kleinen Patienten führt.

Zum Vergrößern der Bilder bitte anklicken

Odessa, Ukraine

Unser Phytoland fördert die Genesung der kleinen Patienten

In der ukrainischen Hafenstadt Odessa am Schwarzen Meer ist die Freude 2009 riesig! Neben dem Personal der Gebietskinderklinik sind vor allem die jungen Patienten begeistert von dem Spiel- und Genesungsraum, dem Phytoland, das Leon Heart errichtet hat. Rund 13.000 Kinder aus Odessa und dem Umland werden jährlich in der Kinderklinik behandelt, ungefähr 30 Prozent von ihnen sind Waisenkinder. Spielen, entdecken und einfach fröhlich sein – im Phytoland werden die Kinder, die an Kinderlähmung, Lungen-, Herz-Kreislauf- oder urologischen Erkrankungen leiden, für kurze Zeit von ihren Krankheiten abgelenkt. Der Spaß am gemeinsamen Spiel stärkt das Immunsystem und fördert die Genesung der kleinen Patienten.

Zum Vergrößern der Bilder bitte anklicken

Unsere gemeinsame Hilfe ist grenzenlos

Die kinderfreundliche Gestaltung von Räumlichkeiten in einer sonst kargen Krankenhausumgebung, das Bereitstellen von wichtigen medizinischen Geräten, das Finanzieren von Bildungsmöglichkeiten - unser Engagement ist vielfältig. Gemeinsam können wir Kinderaugen zum Strahlen bringen.

Klicken Sie auf die Karte, um sich über unsere Projekte zu informieren.